Sport


Chaotisches Quidditchspiel sorgt für komische Situatonen

Zunächst sah es so aus, als könnte das Quidditchspiel, das im Anschluss an die Schuleröffnungsfeier anberaumt worden war, gar nicht stattfinden, denn es standen nur drei Spieler zur Verfügung, da Fillizier das Spiel leiten musste und ich (Elara Metis) als Redakteur natürlich nicht mit Feder und Pergament in der Hand auf die Jagd nach Klatschern und Quaffeln gehen konnte.

Dann aber entschloss sich die Bürgerin Alexandra Williams allein gegen die beiden Schüler Loony und Lana zu spielen.

Als das geklärt war, mussten erst noch umfangreiche Erklärungen zum Quidditchspiel im Chat gegeben werden, bevor sich der erste Spieler auf die Suche nach den Bällen machte, die sich zunächst auf die Spielfeldmitte konzentrierte und sich dann mehr oder weniger systematisch in die Ecken verlagerte.

Es kam laufend zu komischen Situationen, als Spieler aufs Spielfeld stürzten, die noch gar nicht an der Reihe waren, Fillizer sich bei den Ansagen vertat und Jäger reihenweise durch Klatscher vom Besen gefegt wurden.

Alexandra ging überzeugend in Führung, fand einen Quaffel nach dem anderen und konnte ihn sauber im Tor platzieren, während die beiden Schüler zwar auch manchen Quaffel schnappen, ihn aber längst nicht so oft ins Tor bekamen.

Nach über zwei Stunden (die Bälle waren in der Dunkelheit kaum noch zu erkennen) gelang den Schülern jedoch gegen 22:30 Uhr überraschend der Fang des Goldenen Schnatzes und das Spiel endete abrupt mit 210:195 für die Schüler.

Rechtschaffen müde, aber zufrieden machten sich alle auf den Heimweg.